2013

13. April 2013

Lions starten mit 2. Platz in Erlangen erfolgreich in die neue Saison

Mit vier Siegen und einer Niederlage gegen eine allerdings hoch-favorisierte Profi-Truppe aus Höchstadt, überlegener Turniersieger mit sechs Siegen und 51:2 Toren, gelang den Lions ein unerwarteter Erfolg.

Die Spiele im Einzelnen…

Lions – Asphalt Crows Höchberg 9:2
Torschützen:    Bauer 3, Lochner 2, Bärwinkel Mark 2, Pelz 1, Voigt 1
Nachdem es nach den ersten fünf Torschüssen der Partie 2:2 stand kamen die Lions mit dem  ungewohnten Ball und dem noch nassen Boden immer besser zurecht und zu einem ungefährdeten Sieg, der auch in dieser Höhe verdient war. Angesichts von drei Pfostenschüssen und der erzielten neun Treffer ein optimaler Start ins Turnier.

Lions – Ingolstadt Nobodys, 3:1
Torschützen: Lochner 2, Bauer 1
Gegen die stark ersatzgeschwächten Ingolstädter gelang ein wichtiger Sieg, bei dem die  Defensive nur selten gefordert wurde, im Angriff die deutliche Überlegenheit aber nicht in Zählbares umgesetzt werden konnte. Dieser nicht unbedingt erwartete Sieg gegen die Nobodys, gegen die wir vor zwei Jahren deutlich den Kürzeren gezogen hatten, hatte das Selbstvertrauen der Lions weiter gestärkt.

Lions – Dillingen Stingrays, 3:1
Torschützen: Schmitt 2, Lochner 1
Mit den Stachelrochen hatten es die Lions erneut mit einem Team zu tun, gegen das bisher noch   nie gespielt worden war. In einem auch in Sachen Körperspiel intensiven Match hatten die Lions  anfangs Probleme, sich auf das giftige Pressing der Dillinger einzustellen. Die erste Lions-Strafzeit des Turniers (Bauer) führte zum 1:1-Ausgleich für die Stingrays, aber auch deren einzige Strafzeit wurde von Lochner zur 2:1-Führung für Laineck genutzt. Viele ungenutzte Chancen machten es spannender als nötig, doch eine starke Defensivleistung ließ auch nach dem 3:1 nichts mehr anbrennen.

Lions – Pink Skunks Erlangen, 3:0
Torschützen: Bauer 2, Lochner 1
Gegen den Veranstalter konnte schon die Vorentscheidung um den zweiten Platz fallen, und so war es von Beginn an ein sehr intensives Duell, bei dem um jeden Meter Beton gekämpft wurde. Der starke Dohle im Tor der Lions brachte die Stinktiere ein ums andere Mal zum Verzweifeln, während jetzt die Löwen wesentlich effektiver vor dem Tor des Gegners waren und Bauer mit einem Empty-Net-Goal eineinhalb Minuten vor Ende der Partie den Sack zu machte.

Lions – Gaylords Höchstadt, 2:8
Torschützen: Bauer 1, Lochner 1
Gegen die bisher gegentorlosen Gaylords um die Bayernligaspieler Sikorski, Grau, Glaser etc. gelang Bauer sogar die 1:0-Führung und nach überstandenem Unterzahlspiel und weiteren guten Torchancen roch es sogar kurz nach einer Sensation, doch dann drehten die bis dahin nicht geforderten Profis aus Höchstadt auf und so wurde es doch noch eine klare Angelegenheit, wobei den Lions zumindest noch ein zweiter Treffer gelang.